Was ist E-Learning?

Mit E-Learning kann Wissen über das Internet digital vermittelt und unterrichtet werden. Im Gegensatz zu traditionellem Lernen, funktioniert E-Learning unabhängig von Zeit und Ort – Ausbilder, Schulungsräume, Terminabsprachen sind mit E-Learning nichtmehr notwendig.

Je nach Art des E-Learnings können die Schulungsteilnehmer Schulungen am Computer, Tablet oder Handy durchführen und Lehrmaterialien direkt aufrufen.



Erfahren Sie mehr!

Vorteile von E-Learning

Geringere Kosten

%

Kosten bis zu 60% senken

Durch die Einführung von E-Learning in einem Unternehmen können die Kosten für Aus- und Fortbildung deutlich gesenkt werden. Die Schnelligkeit und Einfachheit, mit der durch E-Learning Wissen vermittelt werden kann, spart wichtige Ressourcen. Die Arbeitszeit, die Mitarbeiter für Weiterbildung durch E-Learning-Kurse aufwenden müssen ist sehr viel geringer als bei herkömmlichen Präsenztrainings.

Zusätzlich zur verringerten Entwicklungszeit von E-Learnings und der eingesparten Arbeitszeit, gibt es unmittelbare finanzielle Vorteile: Verringerung von Ausgaben für Reise und Unterkunft, Herstellung von Kursmaterialien und Gehälter für Trainer.

Zusätzlich zu eingespartem Geld und Zeit, hat E-Learning einen positiven Effekt auf Produktivität und Zufriedenheit der Mitarbeiter, wie wissenschaftliche Studien belegen.

Ein Auszug aus Fallstudien und wissenschaftlichen Arbeiten illustriert dies hier an mehreren Beispielen:

  • Ernst and Young konnten laut der wissenschaftlichen Arbeit von Judith B. Strother, das auch die Ergebnisse von von Hall und LeCavalier behandelte, ihre Trainingskosten durch die Einführung von Blended Learning um 35 Prozent reduzieren und gleichzeitig die Einheitlichkeit und Skalierbarkeit der Schulungen verbessern (2).
  • Ebenfalls in diesem Bericht schildert Strother, dass IBM seine Kosten für Training und Weiterbildung um etwa US$ 200 Millionen (auf etwa ein Drittel der ursprünglichen Ausgaben) durch Online-Kurse senken konnte (2).
  • Der Chemiekonzern Dow Chemical konnte laut einer Studie von Clive Shepherd durch einen Wechsel zu E-Learning seine Trainingskosten auf lediglich US$ 11 pro Kursteilnehmer senken. Zuvor beliefen sich die Kosten pro Teilnehmer mit US$ 95 auf mehr als das Achtfache, nicht eingenommen der Kosten für Unterkunft und Reise (3).
  • Das Telekommunikationsunternehmen Cisco reduzierte laut Shepherd seine gesamten Trainingskosten um etwa 40 bis 60 Prozent und konnte im selben Zug die Effektivität der Vertriebsmitarbeiter steigern (4).

Leichte Skalierbarkeit

+

Teilnehmer

Durch die Natur von digitalen Produkten ist eine leichte Skalierbarkeit, also die leichte Vervielfältigbarkeit und Erweiterbarkeit, auch bei E-Learning-Materialien und Lernplattformen gegeben. Im Gegensatz zu Präsenztrainings generieren zusätzliche Teilnehmer eines E-Learning-Kurses kaum zusätzliche Kosten. Je mehr Teilnehmer einen digitalen Kurs besuchen, umso besser können sie sich untereinander über die Lehrinhalte austauschen und den Lerneffekt verbessern. Werden neue E-Learnings erstellt, kann im Unternehmen oft auf bestehende Materialien zurückgegriffen werden, was die Kosten für die Erstellung weiterer Materialien senkt. Zusätzlich zur leichten Skalierbarkeit sind also auch positive Skaleneffekte die Folge der Einführung einer E-Learning-Plattform.

Schnellerer Lernerfolg

Lernzeit

Im Vergleich zu traditionellen Präsenzveranstaltungen kann mit Hilfe von E-Learning ein schnellerer Lerneffekt eintreten. Wissenschaftliche Studien, beispielsweise von Marc Rosenberg (2001), zeigen, dass die Lernzeit, die ein Teilnehmer benötigt um ein Thema zu lernen, durch E-Learning um mindestens 25 bis 60 Prozent reduziert werden kann(1). Dies hat folgende Gründe:

  • Die Zeit, die benötigt wird, ein E-Learning zu beginnen und zu beenden ist kürzer als bei Vor-Ort-Trainings.
  • Es wird keine Zeit benötigt, um zum Training an- und zurückzureisen.
  • Teilnehmer können ihrem eigenen Lerntempo folgen und sind nicht an eine Gruppe gebunden.
  • Lernende können sich auf Schulungsthemen konzentrieren, die sie lernen müssen und können Themen, die sie bereits kennen, auslassen.
  • Zusätzlich dazu, ist die Zeit, ein E-Learning-System aufzubauen und Nutzern zur Verfügung zu stellen, signifikant kürzer als bei herkömmlichen Vor-Ort-Trainings.

Geringere Umweltbelastung und Energiekosten

Bis zu 90% Energie einsparen90%

Die Verwendung von digitalen Medien und E-Learning bietet Unternehmen eine sehr gute Möglichkeit ihre CO2-Bilanz zu verbessern und gleichzeitig wichtige Umweltressourcen zu schonen. Im Vergleich zu papierbasierten, traditionellen Präsenzschulungen, ist E-Learning eine umweltfreundliche Alternative.

Die Hauptbereiche, in denen die Einführung einer digitalen Lernplattform zur Verringerung der Umweltbelastung beiträgt sind:

  • Reduzierung der Aufwendungen und Ressourcen für Reisen und Unterkünfte der Teilnehmer und Trainer
  • Verringerung der Notwendigkeit eines Schulungszentrums und dessen Unterhalt
  • Papier ist nichtmehr notwendig

Eine Studie der Open University fand heraus, dass die Produktion und Bereitstellung von Lernmaterialien über die Ferne im Mittel fast 90 Prozent weniger Energie benötigen und 85 Prozent weniger CO2-Emissionen pro Teilnehmer als konventionelle präsenzbasierte Universitätskurse generieren (5).

 

Häufig gestellte Fragen zum Thema E-Learning

Kann ich das E-Learning wirklich durchführen wann und wo ich will?

Ja, Ort und Zeit sind hier nicht von Belang, da der Kurs bereits vorher erstellt wurde, über eine Plattform im Internet verfügbar gemacht wurde, und jetzt flexibel genutzt werden kann. Wann und wo die Teilnehmer die Kursinhalte abrufen wollen, bleibt ihnen überlassen. Der Kurs kann allerdings in einen Zeitraum eingeschränkt werden, so dass die Benutzung beispielsweise nur maximal vier Wochen verfügbar ist und danach die nächste Lektion zum Abruf bereit steht.

Können E-Learning-Kurse mehrfach durchgeführt werden?

Ja, da E-Learning-Kurse nicht an einen Dozenten oder Trainer gebunden sind, können sie so oft wie gewünscht wiederholt werden. Je öfter die Lehrmaterialien durchgearbeitet werden, desto höher ist auch der Lerneffekt. Es ist also sogar empfehlenswert, das E-Learning zu wiederholen, um Vergessenes aufzufrischen oder Wissen zu vertiefen.

Brauche ich besondere Voraussetzungen, um ein E-Learning durchzuführen?

Um ein E-Learning durchzuführen, ist in der Regel lediglich ein Computer, Laptop, Tablet oder Handy mit Zugang zum Internet und einem aktuellen Webbrowser (Internet Explorer, Firefox, Chrome, etc.) notwendig. Je nach E-Learning und gewählter E-Learning-Plattform, kann es unterschiedliche Systemanforderungen für das Gerät geben, auf dem das E-Learning durchgeführt wird (z.B. Lautsprecher bei Lehrvideos).

Für wie viele Teilnehmer können E-Learnings erstellt werden? Sind die erstellten E-Learnings skalierbar?

Ja, E-Learnings können in beliebigem Umfang eingesetzt werden. Da es sich hierbei um ein digitales Produkt handelt, können beliebig viele Teilnehmer das E-Learning durchführen, ohne dass ein Mehraufwand entsteht.

Ist besondere IT-Infrastruktur notwendig, um eine E-Learning Plattform aufzustellen?

In der Regel können E-Learning Plattformen auf einer bestehenden IT-Infrastruktur aufgebaut werden. Dies hängt auch von der gewünschten Plattform-Software, der bestehenden IT-Infrastruktur und der zu erwartenden Nutzerzahl ab. Für alle gängigen Plattform-Softwares kann im Bedarfsfall auf standardisierte Server zurückgegriffen werden. Eine Spezial-Infrastruktur für E-Learning Plattformen ist nicht notwendig.

Sind E-Learning Kurse auch in anderen Sprachen außer deutsch möglich?

E-Learnings und E-Learning-Plattformen können in mehreren Sprachen erstellt werden und passen sich so der individuellen Präferenz der Nutzer an. Die E-Learning Plattform kann die Teilnehmerdaten, unabhängig von den verschiedenen Sprachen, gemeinsam verarbeiten. Beispielsweise können Ergebnisse aus Onlinetests oder Feedback der Teilnehmer gesammelt ausgewertet werden, unabhängig von der gewählten Sprache der Nutzer.

Können E-Learning-Kurse nachträglich angepasst werden?

Grundsätzlich können die meisten E-Learning-Kurse nachträglich angepasst werden. Änderungen an beispielsweise Texten, Fragebögen oder Onlinetests können ohne Aufwand vorgenommen werden. Video- und Audiomaterialien (z.B. Screencasts, Lehrvideos, Tonmitschnitte) können auch im Nachhinein verändert werden, sind allerdings mit einem etwas höheren Änderungsaufwand verbunden.

Was ist ein Learning Management System (LMS)?

Ein Learning Management System (LMS) ist eine Lernplattform, die auf einem komplexen Softwaresystem beruht und der Bereitstellung von Lerninhalten und der Organisation von Lernvorgängen dient. Ein wichtiger Bestandteil des LMS ist die Kommunikation zwischen der lernenden Person und dem Anbieter der Lernmaterialien. Diese Kommunikation trägt wesentlich zum Lernerfolg der Teilnehmer bei. Zusätzlich zu den wichtigen Aufgaben der Bereitstellung der Lehrmaterialien und der Möglichkeit zur Kommunikation zwischen Anbieter und lernender Person, übernimmt die Lernplattform zahlreiche Verwaltungsaufgaben, wie z.B. Teilnehmerverwaltung, Nachverfolgung des Lernfortschritts oder Archivierung von Lerninhalten.

Was ist blended learning?

Blended learning, auch integriertes Lernen genannt, ist eine Kombination aus den Vorteilen einer Präsenzveranstaltung und E-Learning. In einer Präsenzveranstaltung können beispielsweise praktische Tätigkeiten erlernt werden, deren theoretisches Wissen dann in einem E-Learning vermittelt wird. Hierbei kann das Learning Management System auch viele Verwaltungsaufgaben für die Präsenzveranstaltung übernehmen (z.B. Versenden von Informationen an Teilnehmer, Registrierung von Teilnehmern, Datenbank für Schulungsnachweise, etc.).

Was kann durch E-Learning gelehrt werden?

Schnellerer Lernerfolg

Im Vergleich zu traditionellen Präsenzveranstaltungen kann mit Hilfe von E-Learning ein schnellerer Lerneffekt eintreten. Wissenschaftliche Studien, beispielsweise von Marc Rosenberg (2001), zeigen, dass die Lernzeit, die ein Teilnehmer benötigt um ein Thema zu lernen, durch E-Learning um mindestens 25 bis 60 Prozent reduziert werden kann(1). Dies hat folgende Gründe:

  • Die Zeit, die benötigt wird, ein E-Learning zu beginnen und zu beenden ist kürzer als bei Vor-Ort-Trainings.
  • Es wird keine Zeit benötigt, um zum Training an- und zurückzureisen.
  • Teilnehmer können ihrem eigenen Lerntempo folgen und sind nicht an eine Gruppe gebunden.
  • Lernende können sich auf Schulungsthemen konzentrieren, die sie lernen müssen und können Themen, die sie bereits kennen, auslassen.
  • Zusätzlich dazu, ist die Zeit, ein E-Learning-System aufzubauen und Nutzern zur Verfügung zu stellen, signifikant kürzer als bei herkömmlichen Vor-Ort-Trainings.

Geringere Umweltbelastung

Die Verwendung von digitalen Medien und E-Learning bietet Unternehmen eine sehr gute Möglichkeit ihre CO2-Bilanz zu verbessern und gleichzeitig wichtige Umweltressourcen zu schonen. Im Vergleich zu papierbasierten, traditionellen Präsenzschulungen, ist E-Learning eine umweltfreundliche Alternative.

Die Hauptbereiche, in denen die Einführung einer digitalen Lernplattform zur Verringerung der Umweltbelastung beiträgt sind:

  • Reduzierung der Aufwendungen und Ressourcen für Reisen und Unterkünfte der Teilnehmer und Trainer
  • Verringerung der Notwendigkeit eines Schulungszentrums und dessen Unterhalt
  • Papier ist nichtmehr notwendig

Eine Studie der Open University fand heraus, dass die Produktion und Bereitstellung von Lernmaterialien über die Ferne im Mittel fast 90 Prozent weniger Energie benötigen und 85 Prozent weniger CO2-Emissionen pro Teilnehmer als konventionelle präsenzbasierte Universitätskurse generieren (5).

Grundsätzlich kann jegliches Wissen, das in einem Präsenztraining vermittelt wird und nicht an eine physische Gegebenheit (Praxiskurs, Training am Arbeitsplatz) gebunden ist, auch in einem E-Learning-Kurs unterrichtet werden. Verschiedene Arten von E-Learning-Kursen bieten vielfältige Möglichkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten zu vermitteln. Diese sind beispielsweise Videos, Quizfragen, Online-Tests, Spiele, Fragerunden, Texte und Wissensdatenbanken.

Quellen

(1) Rosenberg, M.J. (2001). E-Learning: Strategies for Delivering Knowledge in the Digital Age. New York: McGraw-Hill.

(2) Strother, Judith B. (2002). An Assessment of the Effectiveness of E-Learning in Corporate Training Programs. Florida Institute of Technology.
http://www.irrodl.org/index.php/irrodl/article/viewArticle/83/160Tauber

(3) und (4) Shepherd, Clive. Case studies: http://www.fastrak-consulting.co.uk/tactix/Features/lcms.htm#Dow%20Chemical; http://www.fastrak-consulting.co.uk/tactix/Features/lcms.htm#Cisco

(5) Roy, Robin; Potter, Stephen and Yarrow, Karen (2004). Towards sustainable higher education: environmental impacts of conventional campus, print-based and electronic/open learning systems. In: Murphy, D; Carr, R; Taylor, J. and Wong, T.M eds. Distance Education & Technology: Issues and Practice. Hong Kong: Open University of Hong Kong Press, pp. 129–145.
http://oro.open.ac.uk/6816